Deutsch | Italiano | English
 Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (Max-Planck-Institut) e.V.
  Home
  Information
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Das Kunsthistorische Institut in Florenz - Max-Planck-Institut
 
 
 
  Service
 
 
 
Vortrag
Referent, Ort und Datum
Thema: "Francesco Petrarca - und die italienische Kunst in der Renaissance"
Referent: Prof. Noberto Gramaccini
Ort: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München Zeit: 19.30 h
Datum: 10.05.2005
Thema des Vortrags
"Francesco Petrarca - und die italienische Kunst in der Renaissance"
Ernest Renan hat Francesco Petrarca (1304-1374) als den ersten modernen Menschen gepriesen. Mit ihm setze, laut Erwin Panofsky, jene kopernikanische Wende ein, die heute den Namen Renaissance trage. Die Frage lautet: Beschränkte sich Petrarcas Bedeutung auf Literatur und Humanismus oder übte er einen wesentlichen Einfluss auch auf die bildenden Künste aus? Der Vortrag möchte zeigen, dass nicht erst im Florenz des 15. Jahrhunderts, sondern im späten Trecento und in Oberitalien die Wurzeln der italienischen Renaissanckunst liegen, die der Florentiner campanilismo in seinem Selbstverständnis, ohne Lehrmeister und ohne jedwede Vorbilder (Alberti) entstanden zu sein, aus guten Gründen zu übergehen sich berechtigt sah. Der grosse Dichter hat nicht nur das neue Kunstschaffen und eine moderne Kunsttheorie geprägt, sondern auch der Kunst an sich, als einer fiktiven und der Wirklichkeit übergeordneten Dimension, im Denken der Zeit neue Dimensionen eröffnet.
Lebenslauf
Noberto Gramaccini, geb. 1951 in Bern, lehrt und lebt seit 1992 in der Schweiz.
Schriftenverzeichnis
Alleinherausgeberschaften
Quellen zur Kunst (Freiburg i. Br.: Rombach, seit 1996), erschienen einundzwanzig Bände
Mitherausgeberschaften

Archipictura (Freiburg i. Br.: Rombach, seit 2001), erschienen 2 Bände: Neue Berner Schriften zur Kunst (Bern: Lang, seit 1997), erschienen sechs Bände; Berner Almanach (Bern: Stämpfli, seit 1996), erschienen vier Bände; Berns grosse Zeit - das 15. Jahrhundert neu entdeckt (Bern: BLMV, 1999); Nutzt die Kulturförderung den Förderern? (Frauenfeld: Huber 1999).

Buchpublikationen
Alfonso Lombardi, 1497-1537 (Neue Kunstwissenschaftliche Studien, Hg. Alexander Perrig, Bd. 9), Lang: Frankfurt a. M., 1980 (163 Seiten, 39 Abbildungen)
Mirabilia. Das Nachleben antiker Statuen vor der Renaissance, Mainz: von Zabern, 1996, 279 Seiten, 135 Abbildungen
Theorie der französischen Druckgraphik im 18. Jahrhundert. Eine Quellenanthologie, Bern: Lang, 1997 (Neue Berner Schriften zur Kunst, Bd. 2), 458 Seiten, 1 Abbildung
Franz Gertsch, Silvia. Chronik eines Bildes, Baden: Lars Müller, 1999, 160 Seiten, 22 Abbildungen (engl.: Franz Gertsch, Silvia. Chronicle of a Painting, Baden: Lars Müller, 2000, 160 Seiten, 30 Abbildungen)
Die Kunst Interpretation. Französische Reproduktionsgraphik 1648 bis 1782 (zusammen mit H. J. Meier), Deutscher Kunstverlag: München Berlin, 2003 (384 Seiten, 221 Abbildungen)
Aufsätze
Wie Jacopo Bellini Pisanello besiegte, in: Idea, I, 1982, S. 27-54
Guido Mazzonis Beweinungen, in: Städel Jahrbuch, IX, 1983, S. 7-41
Réligion et Politique à la Cour de Giovanni II. Bentivoglio. La Déploration de Niccolo dell’Arca, in: Revue de l’Art, LXII, 1984, S. 21-34
Zur Rezeption des Marc Aurel in Mittelalter und Renaissance, in: Natur und Antike in der Renaissance, Ausstellungskatalog Liebieghaus, Frankfurt a. M. 1985, S. 51-83
Riccios Tiere und die Theorie des Naturabgusses seit Cennino Cennini, in: Natur und Antike in der Renaissance, Ausstellungskatalog Liebieghaus, Frankfurt 1985, S. 198-226
Cennino Cennino e il suo Tratatto della Pittura, in: Res Publica Litterarum (Studies in the Classical Tradition, Bd. X), 1987, S. 143-151
Zur Ikonologie der Bronze im Mittelalter, in: Städel Jahrbuch, XI, 1987, S. 147-170
La Médée d’Annibale Carracci au Palais Fava, in: Les Carraches et les Décors Profanes (Actes du Colloque organisé par l’Ecole Française de Rome), Rom 1988, S. 491-519
Annibale Carraccis neuer Blick auf die Antike, in: Antikenrezeption im Hochbarock, Berlin 1989, S. 58-94
La prima riedificazione del Campidoglio e la rivoluzione senatoriale del 1144, in: Roma - centro ideale della cultura dell’Antico, Mailand 1989, S. 21-33
Trèves sous Napoléon - une vision impériale, in: Monuments Historiques, CLXXX, 1992, S. 25-30
Eine Statue Vergils im Strassburger Prophetenportal, in: Studien zur Europäischen Plastik (Bd. II), Frankfurt 1994, S. 739-761, Tf. 47-60
Die karolingischen Grossbronzen. Brüche und Kontinuität in der Werkstoffikonographie, in: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, 1995, S. 130-140
Raffael und sein Schüler. Eine gemalte Kunsttheorie, in: Georges-Bloch-Jahrbuch, II, 1995, S. 44-55
Rubens’ Petrus-Martyrium im Exil, in: Lust und Verlust. Kölner Sammler zwischen Tricolore und Preussenadler, Ausstellungskatalog Wallraf-Richartz-Museum, Köln 1995, S. 85-91
Jacques-Louis Davids Horatierschwur und das römische Seicento, in: Festschrift M. Winner, Mainz 1996, S. 557-572
Berge in der Kunst des Mittelalters, in: Zehn Jahre Sommeruniversität Lenk, Stiftung Kulturförderung Lenk, 1997, S. 67-76
Die Freuden des privaten Lebens. Das Interieur im historischen Wandel, in: Innenleben. Die Kunst des Interieurs Vermeer bis Kabakov, Ausstellungskatalog Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie, Frankfurt a. M. 1998, S. 90-109
Niklaus Manuel Deutsch „ut pictura poesis“, in: Berns grosse Zeit - das 15. Jahrhundert neu entdeckt, Bern 1999, S. 550-561
Die Druckgraphik im Licht. Der Durchbruch eines populären Mediums, in: Mehr Licht. Europa um 1770. Die bildende Kunst der Aufklärung, Ausstellungskatalog Städel und Liebieghaus, München 1999, S. 435-449.
Der Beitrag des Kultursponsoring zur Markenkommunikation, in: Nutzt die Kulturförderung den Förderern?, Frauenfeld: Huber, 1999, S. 7-13, 39-49.
Einführung in die Malerei der Renaissance, in: Kunsthistorische Arbeitsblätter, 10, 2000, S. 5-21.
Antiquité, Moyen Age et Renaissance, in: D’après l’antique, Ausstellungskatalog Musée du Louvre, Réunion des Musées Nationaux, Paris 2000, S. 30-45.
Chantal Michel – Korrespondenzen, in: Kunst-Bulletin, Hefte 1, 2001, S. 18-25.
Josef Anton Koch und Johann Michael Wittmer. Händescheidung am Beispiel zweier Fassungen des Gemäldes „Landschaft mit Raub des Ganymed“, in: Imitatio. Von der Produktivität künstlerischer Anspielungen und Missverständnisse, Berlin: Reimer, 2001, S. 162-176.
Bildhauerei der Frührenaissance in Italien, in: Kunsthistorische Arbeitsblätter, 7/8, 2001, S. 57-74.
Die Rechtfertigung der Druckgraphik als reproduzierende Kunst, in: Druckgraphik – Funktion und Form, Deutscher Kunstverlag: München Berlin 2001, S. 17-27.
Was bedeutete das Schwein neben dem Löwen in Villard de Honnecourts Bauhüttenbuch?, Re-Visionen. Zur Aktualität der Kunstgeschichte, Akademie-Verlag: Berlin, 2002, S. 33-48.
Der junge Michelangelo, in: Kunsthistorische Arbeitsblätter, VI, 2002, S. 5-16.
Die Galluspforte und die Porte Noire in Besançon, in: Schwelle zum Paradies. Die Galluspforte des Basler Münsters, Basel: Schwabe Verlag, 2002, S. 56-63.
Vom Atelier ins Museum / From the Artist’s Studio into the Museum, in: Museum Franz Gertsch, Bern, Atelier Verlag, 2002, S. 55-71.
La manière noire. Un sombre chapitre dans les relations franco-anglaises, in: Ars Nigra. La gravure en manière noire aux XVIIe et XVIIIe siècles, Ausstellungskatalog, Paris: Somogy, 2002, S. 88-92.
Iconologia delle materie (zusammen mit Thomas Raff), in: Arti e storia nel medioevo, Bd. II (Del costruire: tecniche, artisti, artigiani, commitenti), Turin: Einaudi, 2003, S. 395-416.
Meister ES und Israhel von Meckenem als Künstlerunternehmer, in: Festschrift Eberhard W. Kornfeld, Bern 2003, S. 18-33.
Kunst gebiert Erkenntnis. Zu den Gemälden von Gabi Hamm, in: Kunst-Bulletin, 7/8, 2004, S. 20-25.
Ricardo Abella, Auf Säulen gesetzt, Thomas Morus Akademie, Köln 2004, S. 4-12.
Vom unkultivierten Umgang mit Leben und Kultur, in: Kaspar Toggenburger, Lightlines, Zürich 2004, S. 73-79.
 
Prof. Noberto Gramaccini
 
Francesco Petrarca
 
Copyright (c) 2005 Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Institutes Florenz e.V.